Fliegergemeinschaft Hangelar

... gute Nachbarschaft

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Nachrichten Kurzmeldungen Lilith geht in die Luft

Lilith geht in die Luft

Am 15. Oktober war es endlich soweit. 25 Schüler der Heinrich-Hanselmann–Schule, einer in Platznähe gelegenen Förderschule mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“, waren der Einladung der Fliegergemeinschaft Hangelar gefolgt und gemeinsam mit ihren Angehörigen und Lehrern Gäste am Flugplatz Bonn-Hangelar. 7 Flächenflugzeuge, 2 Helikopter und 2 Gyrocopter standen für sie für Ausflüge in die nähere Umgebung bereit.

Nach einer kurzen Begrüßung im Fliegerheim „Tant´ Tinchen“ durch Herrn Landrat Frithjof Kühn, die Hangelarer Ortsvorsteherin Marika Roitzheim und die Vertreter der Fliegergemeinschaft starteten die Jugendlichen in 4 Gruppen zu Ihren Schnupperflügen. Mit diesem Angebot sollte den Schülern und ihren Angehörigen Gelegenheit gegeben werden, den Platz und die nähere Umgebung einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennen zu lernen.

Mit der Aktion führt die Fliegergemeinschaft ihre in 2007 begonnene Initiative „Gute Nachbarschaft“ fort. Sie setzt sich für die Förderung des Luftsportes und die Kommunikation mit den Anliegern des Flugplatzes ein. Dazu gehört auch das Engagement für behinderte Jugendliche in und um Sankt Augustin. So hatten im vergangenen Jahr Schüler der benachbarten Frida-Kahlo-Schule, einer Förderschule mit dem Schwerpunkt „Motorische Entwicklung“, die Gelegenheit zum Mitfliegen.

Der Veranstaltung vorausgegangen war die Bitte an die am Flugplatz Hangelar beheimateten Piloten, Flugschulen, Vereine und Firmen um Unterstützung. Bereits nach wenigen Tagen lagen die Zusagen für zahlreiche Rundflüge vor. In mehreren Gesprächen mit der Schulleitung der Heinrich-Hanselmann-Schule wurden die Einzelheiten der Veranstaltung festgelegt und durchgesprochen. Die Piloten erhielten detaillierte Unterlagen über den Ablauf der Veranstaltung. Nur auf das Wetter hatten wir keinen Einfluss. So musste der ursprünglich vorgesehene Termin um eine Woche verschoben werden. Für die Organisatoren bedeutete dies eine Umplanung und eine erneute Verteilung aller Planungsgrundlagen. Alle Beteiligten reagierten jedoch professionell und gelassen.

Dafür entschädigte der 15. Oktober mit hervorragendem Wetter. Bei strahlendem Sonnenschein erlebten Lilith, Florian und viele andere Schüler ihren ersten Flug. Überglücklich und strahlend entstiegen sie den Maschinen. So etwas hatten sie noch nie erlebt! Auf die Frage, was denn das Beste gewesen sei, antworteten sie: „Das Fliegen.“ Nachdem auch ein Teil der Geschwister, Eltern und Lehrer unverhofft Gelegenheit zum Mitfliegen erhielten, war alles perfekt. „Das war wundervoll“ freute sich die Schulleiterin Frau Barbara Koepsel in einem Interview. „Meine Schüler sind total aus dem Häuschen.“

Nahezu die gesamte regionale Presse hatte ihre Journalisten entsandt, um über das Ereignis zu berichten. Der WDR drehte einen 3 - minütigen Beitrag direkt im Cockpit, den er noch am Abend in der Lokalzeit ausstrahlte. Wir freuen uns über die bemerkenswert positive Berichterstattung in den Medien.

Die Fliegergemeinschaft bedankt sich ausdrücklich und sehr herzlich bei allen Piloten, Vereinen, Flugschulen und Firmen am Platz für die umfangreiche Unterstützung. Ohne euch wäre es nicht gegangen!