Fliegergemeinschaft Hangelar

... gute Nachbarschaft

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Nachrichten Kurzmeldungen Segelflieger vom Flugplatz Bonn-Hangelar sind auch 2014 wieder sehr erfolgreich

Segelflieger vom Flugplatz Bonn-Hangelar sind auch 2014 wieder sehr erfolgreich

Von der Öffentlichkeit meist unbemerkt betreiben Segelflieger am Flugplatz in Hangelar ihren nahezu lautlosen Sport. Zählt man alle erflogenen Kilometer zusammen, umrundeten sie im letzten Jahr fast 3 Mal den Erdball und das nur mit der Kraft der Sonne.

Ihr Heimatflugplatz ist ein interessanter Ausgangspunkt für Streckenflüge zu den thermisch günstigen Gebieten wie Eifel, Hunsrück, Taunus, Westerwald und Sauerland. Bei guten Wetterlagen sind Flüge südlich um die große Kontrollzone Frankfurt herum machbar, so dass es über das Saarland in die Pfalz, über den Odenwald zur Rhön und über den Thüringer Wald bis ins Weserbergland gehen kann. Die meisten Flüge führen allerdings über die Eifel, zum Moseltal, über den Rhein in Richtung hessisches Bergland und ins südliche Sauerland.

Die in Hangelar beheimateten Segelflugvereine Aeroclub Bonn-Hangelar und der Luftsportverein Bonn Rhein-Sieg kommen zusammen auf rund 500 aktive und passive Mitglieder. Viele Piloten beteiligen sich an zentralen und dezentralen Wettbewerben und erreichen dort beeindruckende Ergebnisse.

Die Starts erfolgen primär an der Winde, aber Flugzeugschlepp kann ebenfalls organisiert werden.

Dezentraler Wettbewerb / Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug:

Um an der dezentralen Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) teilzunehmen melden die Segelflugpiloten ihre Flugaufzeichnungen an eine zentrale Datenbank. Der Nachweis erfolgt heute durch einen elektronischen Logger, der die Wegdaten per GPS aufzeichnet. Jeder geflogene Kilometer zählt pauschal einen Punkt. Eine vorherige Anmeldung im Flugdatenrekorder und eine erfolgreiche Durchführung des Fluges bringen zusätzliche Boni. Um die reine Pilotenleistung zu bestimmen, ist jedem Flugzeugtyp ein Index zugeordnet, der in die Berechnung der endgültigen Punktezahl des Fluges mit eingeht. Eine Liste der Indizes aller Flugzeugtypen wird vom Deutschen Aero Club veröffentlicht. Die Flüge werden über ein Jahr hinweg gesammelt und ausgewertet und erst am Ende der Saison steht das Ergebnis fest. Gewertet wird nach verschiedenen Disziplinen (z.B. Junioren, Einzel-, Mannschafts- und Vereinswertung), in verschieden Klassen (z.B. Club- Standard-, Renn-, 18m- und Offene Klasse) und nach verschiedenen Gebieten (Bundesland, Deutschland, Europa, Weltweit).

Im Jahr 2014 meldeten 48 Piloten aus beiden Segelflugvereinen 546 Streckenflüge an. Dabei zählten auch Flüge, die nicht in Hangelar begannen oder endeten. Zusammen erflogen die Piloten des Aeroclub Bonn-Hangelar nach DMSt-Regeln eine Strecke von 105461 km und die Piloten des LSV Bonn Rhein-Sieg 24643 km.

In der Vereinswertung der DMSt belegte der Aeroclub Platz 2 in der NRW-Wertung. Der LSV erreichte hier Platz 22 von 118 Vereinen, die insgesamt für NRW gestartet sind. In der Deutschlandwertung erreichte der Aeroclub Bonn-Hangelar Platz 14 von über 640 Vereinen.

Die weiteste Strecke ab Bonn-Hangelar (767 Kilometer) flog am 1.07.2014 Björn Gintzel mit einer LS 8. Am gleichen Tag flog Ullrich Matterstock mit einer ASH 25 eine Strecke von 744 Kilometern. Am 31.05.2014  flog Carl Schönherr in der gleichen Maschine eine Strecke von 761 Kilometern und Thomas Lebelt auf einem Discus 715 Kilometer. Mehr als 700 Kilometer erreichte am 3.05.2014 auch Jahn Loth auf einem Ventus 18m (728 km).

Die erfolgreichsten Piloten aus Bonn-Hangelar sind nach DMSt-Regeln in der deutschlandweiten Einzelwertung:


* Björn Gintzel mit 2660 Punkten in der Standardklasse, Platz 25
* Carl Schönherr mit 2584 Punkten in der Offenen Klasse, Platz 26
* Thomas Lebelt mit 2573 Punkten in der Standardklasse, Platz 30
* Michael Otzipka mit 2345 Punkten in der Clubklasse, Platz 39


Zentrale Wettbewerbe / Meisterschaften und Qualifikationen:

Die Deutschen Meisterschaften bilden den nationalen Höhepunkt im Wettbewerbskalender. Dabei wechseln sich die Deutschen Meisterschaften in den FAI-Klassen und die Deutschen Meisterschaften der Frauen und Junioren in einem zweijährigen Rhythmus ab. Im Jahr davor finden die Qualifikationswettbewerbe für die jeweiligen Meisterschaften statt.

Für die Deutschen Meisterschaften der Junioren 2014 in Zwickau hatten sich Björn Gintzel (Aeroclub Bonn-Hangelar), Michael Otzipka (LSV Bonn Rhein-Sieg) und Fabian Krause (Kölner Segelflieger) qualifiziert. Bei relativ mäßigem Wetter gab es allerdings nur wenige Wertungstage, so dass sich gemachte Fehler schlecht ausbügeln ließen. Björn Ginzel belegte in der Standardklasse unter 34 Teilnehmern den 18. Platz und konnte damit seinen Platz im C-Kader halten. Michael Otzipka kam in der Clubklasse auf den sehr guten 10. Platz unter 40 Teilnehmern. Fabian Krause schaffte es auf den 13. Platz in der Clubklasse.

Die Deutschen Meisterschaften der Frauen wurden auf dem Flugplatz Stölln-Rhinow ausgerichtet. Die junge Sabrina Vogt, welche von Cottbus in Brandenburg nun zum AC Bonn-Hangelar wechselte, schaffte es nach 4 Wertungstagen mit ihrer Libelle auf den 1. Platz und wurde damit Deutsche Meisterin 2014 in der Clubklasse.

Im Jahr 2014 standen auch die Qualifikationswettbewerbe für die zentralen Deutschen Segelflug-Meisterschaften (FAI-Klassen) in 2015 an. Qualifikationswettbewerbe gab es u.a. in Stendal und Bayreuth. Dirk Gintzel belegte in Stendal den 7. Platz und qualifizierte sich damit für die Teilnahme in der Standardklasse. Christoph Matkowski qualifizierte sich über einen 10. Platz in Bayreuth für die Teilnahme in der 18m Klasse.

Ausblick

Beide Vereine hoffen auf eine mindestens ebenso erfolgreiche Saison 2015 insbesondere aber auf gutes Abschneiden bei den Meisterschaften. Zu den einzelnen Erfolgen werden wir zu gegebener Zeit berichten.